Blogmaschine

Ab und zu werde ich hier mal wieder BlogbeitrĂ€ge veröffentlichen. Ich bin ein großer Fan von kleinen Rechnern und so habe ich mehrere Jahre verschiedene iPads verwendet. In der Regel habe ich mir eine externe Tastatur dazu gekauft und konnte das iPad nun als fast vollwertigen Rechner benutzen. Was mich besonders begeistert hat war die Möglichkeit das GerĂ€t einfach ĂŒberall mitzunehmen ohne viel zu schleppen. Was mich gestört hat sind die Umgehungslösungen, ich nutzen musste, sei es Adapter oder spezielle Lightning USB Sticks. Trotzdem habe ich jedes einzelne iPad in mein Herz geschlossen.

Nun werden die GerĂ€te von Apple nicht gerade gĂŒnstiger und ich habe nach einer Möglichkeit gesucht, ein „vollwertiges“ GerĂ€t zu haben, dass z.B. uneingeschrĂ€nkt die Nutzung von Office ohne EinschrĂ€nkungen möglich macht.

Stellt sich die Frage – welche Anforderungen habe ich eigentlich an eine Comnputerarbeitsmaschine? Das wichtigste ist fĂŒr mich:

– Surfen / eMailen
– Office
– Fotos verwalten
– Bloggen
– Soziale Medien
– Netflix / Amazon Prime
– Einfache Spiele

Vor ca. einem Jahr bin ich auf das Asus Transformer Minigestoßen. Dieses GerĂ€t erfĂŒllt zu mindestens eingeschrĂ€nkt meine Anforderungen. FĂŒr meine Officeanwendungen ist das GerĂ€t wirklich nicht schlecht, insbesondere der Preis war sehr angemessen fĂŒr ein wirklich gut verarbeitetes GerĂ€t. Aber sobald es an etwas rechenintensivere Anwendungen gegangen ist, dann muss man schon Geduld mitbringen. Das wichtigste/beste am Asus Transformer Mini ist aber die BildschirmgrĂ¶ĂŸe von ca. 10 Zoll und der Surface – Form – Faktor – einfach super. Ein sehr gutes Format um das GerĂ€t immer mitnehmen zu können. Das Asus Transformer mini habe ich auch nicht verkauft sondern tut seinen Dienst in meiner Familie.

Vor einigen Monaten hat nun Microsoft das Surface Go auf den Markt gebracht. FĂŒr ein SurfacegerĂ€t von Microsoft auch preislich sehr interessant (wenn auch deutlich teurer als das Asus Transformer mini). Ich habe mich fĂŒr das Surface Go mit 8 GB RAM und 128 GB SSD entschieden. Auch habe ich eine Micro SD-Karte mit 400 GB eingesteckt.

Die Verarbeitung des Surface Go ist wirklich sehr gut. Was ist nicht so schön ist, dass ich jedes Teil extra kaufen musste – den Computer, die Tastatur und den Stift. Das treibt den Preis und gefĂ€llt mir natĂŒrlich nicht. Nun gut. Ich kannte das „Spiel“ ja schon von meinem Surface Pro 4. Und ich konnte mir die Sache natĂŒrlich schön reden…..

Wie ist das Surface Go denn nun so? Es hat den klassischen Formfaktor der Surface Tablets von Microsoft, d.h. es handelt sich um ein Tablet mit Kickstand. Es lĂ€sst sich die Tastatur (Type Cover) unten befestigen. Ich habe mich fĂŒr die einfache AusfĂŒhrung entschieden und nicht die Signatur-Edition (war mir zu teuer). Und so wird aus einem Windows 10 Tablet ein Notebook. Der Pen wird bei mir auf der linken Seite mittels Magneten gehalten. Ich habe mich fĂŒr einen neuen Stift entschieden – der hat mehr Druckstufen und verfĂŒgt ĂŒber eine Tilt-Funktion – bei Microsoft Apps (wie z.B. OneNote) – kann ich den Stift wie einen Bleistift sehr schrĂ€g fĂŒhren und es gibt dann einen Ă€hnlichen Effekt als wĂŒrde man das mit einem Bleistift auf Papier machen.

Stift gerade gehalten und angeschrÀgt.

Male ich viel – nö, aber trotzdem ist es schön, dass sich der Stift Ă€hnlich verhĂ€lt wie ein echter Stift der auf Papier schreibt.

Was auch sehr schön ist, ist das der Kickstand einen ziemlich guten und weiten Aufstellwinkel hat, so das das Surface Go fast schon auf dem Tisch liegen kann, was fĂŒr das schreiben und zeichnen sehr gut.

Wie ist nun die Geschwindigkeit des Surface Go. Hier habe ich nur subjektive EindrĂŒcke – ich habe keine Benchmarktests durchgefĂŒhrt. FĂŒr mich ist der Speed ausreichend. Klar will ich mal ein großes Bild retuschieren dann dauert das lĂ€nger. Habe ich viele Programme / Apps auf, dann reagiert nicht mehr alles so schnell – wie ich es von meinem Surface Pro 4 mit i7 Prozessor gewöhnt bin. Aber es ist auch nicht so langsam das ich einschlafen wĂŒrde. Insgesamt finde ich es mehr als ausreichend.

AnschlĂŒsse! Das Surface Go hat einen Surface Connector (Microsoft speziell) und einen USB C – Anschluss. Da ich ĂŒber das Surface Dock verfĂŒge, kann ich auch zwei externe Monitore ansteuern. Die Monitore die ich habe sind Full HD Monitore und mein Workflow sieht dann wie folgt aus. Externe Tastatur und Maus (beides Bluetooth) am Surface Go. Linker Monitor – Edge oder Office und rechter Monitor Netflix. Auf dem Surface Go eigenen Monitor Outlook. Das funktioniert wunderbar.

Ich bin ĂŒbrigens „leider“ sehr schnell von Windows 10 S umgestiegen (was sehr einfach ging), da ich Software installieren wollte die es nicht im Microsoft Store gab – leider weil ich dafĂŒr auf Sicherheit verzichte. Es wĂ€re schön wenn der Microsoft Store mit mehr Apps bestĂŒckt wĂ€re.

WĂŒrde mein Surface Pro 4 nicht mehr funktionieren, wĂŒrde ich es wohl nicht ersetzen sondern nur noch mein Surface Go einsetzen.

Spiele gehen nur sehr eingeschrĂ€nkt (aus dem Appstore geht einiges) – ich selber spiele Skat, Backgammon, etc. Also eher Spiele die nicht allzu viele Ressourcen benötigen.

Zu bedenken ist, dass ich nur sehr sehr wenig Videoschnitt nutze und auch Bilder nur sehr selten und dann auch nicht professionell bearbeite. Deshalb funktioniert dieses Setup auch fĂŒr mich.

Dieser Blogartikel wurde ĂŒbrigens auf meiner Blogmaschine meinem Surface Go geschrieben… 😁